aktuell

Alle Nachrichten, Ergebnisse und Spielberichte unseres TTV.

Jahreshaupt-

versammlung

Am 03.11.2020 findet unsere Jahreshauptversammlung statt. Wie jedes Jahr im Foyer der MZH um 18.00 Uhr. Bitte achtet auf die Hygienemaßnahmen und aktuelle Standarts zum Thema COVID-19. Wir freuen uns auf euch.

Aktuelle Spielansetzungen

Durch Kampf und Hingabe zum Sieg

Die Männer von unserer 4. Mannschaft, mussten am Montag in Velten antreten und wie zu erwarten, wurde es ein hartes Stück Arbeit. 
Den Anfang machten Christian "die Wildsau" Guth und Mike Grune, die jeweils mit einem Sieg starten konnten. Hier sollte man schon erkennen, wie knapp die Sache werden sollte. Grune, der in dieser Saison schon mehrfach bewiesen hatte wieviel Talent in ihn steckte, musste sich gegen Haase und seiner langen Noppe durchsetzen. Immer wieder ging Haase unangenehm dazwischen, konnte aber mit Grune seinen Meister finden. Guth wurde super warm gespielt und konnte gegen Scholz souverän 3 zu 1 gewinnen.
Im Anschluss mussten Kähler und Priepke ran. Kähler konnte gegen Zabel, der neu im Tischtennis-Geschäft ist, 3 zu 0 gewinnen. Der gute Priepke musste dann aber den ersten Punkt abgeben. Gegen Giese vergab er leider den Matchball haarscharf und dies ließ sich der Routinier aus Velten nicht entgehen. Ein guter Start ins Spiel aber Velten wollte nicht zurückstecken und gab sich nicht auf.
Guth musste gegen Haase ran und lag ruck zuck 2 zu 0 hinten. Aber durch puren Willen und einer sauberen Technik kam Guth zurück und wühlte sich Schluss endlich doch zum Sieg (3:2).
Der gut aufspielende Scholz, gewann im Anschluss gegen Grune 3 zu 2 und Kähler musste sich wieder einmal im 5. Satz geschlagen geben. Giese fuhr hier seinen 2. Sieg ein und schon stand es nur noch 3 zu 4 für unseren TTV. Priepke trat im Anschluss gegen Zabel an und konnte diese Partie sauber 3 zu 0 für sich entscheiden. Haase spielte Kähler locker an die Wand und Priepke verlor deutlich gegen Scholz. Es sollte auf die Partien Giese/Guth und Zabel/Grune ankommen.
Hier zeigte sich wieder einmal der eiserne Wille von Christian Guth. Giese, der den ganzen Abend ablieferte, erwischte einen super Start und führte 2 zu 1 in den Sätzen, doch Guth kämpfte sich rein und konnte sich so in den Fünften retten. Giese musste alle seine Spiele im Fünften entscheiden und so fehlte ihm hier vielleicht die Kraft. 
Guth setzte sich 11 zu 6 durch und stellte die Weichen auf Sieg. Das Unentschieden war sicher und Grune hatte jetzt alles in seiner Hand. Natürlich ließ er sich das nicht nehmen und gewann gegen Zabel mit 3 zu 0. 
Der Sieg für den TTV Fürstenberg.

Unser Dank gilt heute Christian Guth, der mit Leidenschaft und Technik, das Ruder herum riss.

Insgesamt eine schöne Mannschaftsleistung, bei der alle Ihren Beitrag geleistet haben.

Wir bedanken uns auch bei Velten. Es waren schöne und spannende Spiele und wir freuen uns auf das Rückspiel.

Die Erste punktet überraschend

Wer schon einmal mit der Ersten oder Zweiten in Motor Hennigsdorf am Start war, der weiß das es dort meistens heiß und laut hergeht.

So war auch die Erste vorigen Freitag wieder auf den „Dschungel“ der Landesliga gefasst. Zum dritten Mal in der Vorrunde hieß unser Auswärtsaufstellung Volker, Caro, Alex und Hans. Und es gelang mit einem Auswärtssieg von 4:8 eine dicke Überraschung, obwohl die Hennigsdorfer mit Depta vor der Saison ihren absoluten Spitzenspieler abgeben mussten, haben wir bei den kampfstarken Hennigsdorfern uns eigentlich nicht mehr als eine Punkt erhofft. 

Unsere Gazelle Volker hüpfte geschmeidig wie eh und je über die gummiüberzogene Savanne. Besonders freute er sich über ein 3:0 gegen „Angstgegner“ Ivo Schmidt der nur selten nach seinen giftigen Vorhandtopspins sein bekanntes „zzzzaaaa“ züngelte. Und auch Lorenz und Wilski hüppelte er geschmeidig davon.

Unser Dschungelqueen hieß Caro ! Schon gegen Velten in Topform ließ sie sich weder von Schmidt noch vom stählernden „Tarzan“ Jean Lorenz noch vom geschmeidig und schönen „Panther“ Sven Stube beeindrucken und fuhr drei Punkte ein.

Unser spanischer Waserbüffel  Alex „Alechandro“ Guth zeigte dem brüllenden Kampftiger Wilski die Hörner und konnte gegen ihn und Stubbe punkten.

Unserer Fleißbiene Hans fehlte ein wenig das Fortune so verlor er gegen Stubbe und Lorenz im fünften. Er blieb leider ohne Erfolg, doch wird sicher schon beim nächsten Mal unsere Punktewaben auffüllen.

Leider müssen wir in den nächsten Matches auf Caro verzichten, da Ihr der Titel "Dschungel-TTQueen" nicht reicht, will sie nun auch noch Menschenleben retten und muss wieder nach Lübeck studieren. Nun muss Kapitän Röwi beweisen das er nicht nur brüllt sondern auch zubeißen kann wie ein Löwe.

Es war mehr drin

Am Freitag fand das zweite Heimspiel des TTV Fürstenberg IV statt. Nach einem 6:6-Unentschieden gegen Empor Oranienburg IV waren diesmal die Spieler des Hohen Neuendorfer SV V zu Gast. Gewohnt souverän und zuverlässig fuhr Mike Grune drei Siege ein. Packo Kähler startete ebenfalls wie gewohnt, mit einem knappen Spiel. Der Fluch des 5. Satzes lastet weiterhin auf ihm, so verlor er das Spiel denkbar knapp mit 11:13 im „Fünften“. Anschließend lief es besser und er gewann sein Spiel 2 und verlor mit einer guten Leistung 1:3 gegen Thomas Müller. Bei Stefan Kienast lief es heute irgendwie gar nicht. Leider konnte er seine Fertigkeiten nicht auf den Tisch bringen und gab seine 3 Spiele ab. Ebenso Andy Priepke. Sichtlich unzufrieden mit seiner Leistung startete er mit 2 Niederlagen. Erst im dritten Spiel zeigte er, was möglich sein kann. Nach gutem Spiel musste er sich dann aber doch im 5. Satz gegen Sascha Gottwald geschlagen geben. Die Begegnung endete 4-8. An diesem Abend wäre sicher mehr drin gewesen, wenn man bedenkt, dass sich Hohen Neuendorfs Nummer 4 gleich 3 Siege schnappte. Es hat nicht sein sollen, drum schaut man  jetzt nach vorn, nach Velten, wo das nächste Spiel stattfinden wird.

erstes Spiel, erster Punkt

Im ersten Punktspiel der Saison 20/21 empfang unsere IV. den SG Empor aus Oranienburg. Die IV. der Empor spielte leicht ersatzgeschwächt und unsere Jungs rechneten sich etwas aus. Gleich in den ersten beiden Partien war die Überraschung groß. Robert „BOB“ Trenk verlor sang- und klanglos mit gegen Tochtenhagen (9:11/7:11/7:11)

 Christian Guth hingegen schlug den Veteran Delow mit 3:0 (11:3/11:5/11:6). Romano Rindfleisch lag 0:2 gegen Wruck zurück. Fand er doch gegen die Spielweise von Wruck kein Mittel. Durch wichtige Tipps von Guth und „Coach“ Richie Schulz drehte Romano richtig auf und gewann 3 Sätze in folge (7:11/9:11/11:7/11:5/11:6). Gocht hatte gegen Pauker keine Chance und verlor sein erstes Spiel (2:11/11:9/11:13/1:11). Somit stand es 2:2. Trenk erkämpfte sich ein starken Sieg gegen Delow (8:11/9:11/11:6/11:9/11:7) wohingegen Guth überraschend gegen Tochtenhagen verlor (11:7/5:11/8:11/8:11). Rindfleisch gewann sehr überraschend und zum ersten Mal gegen Pauker (11:4/9:11/11:6/5:11/11:8). Es war bis zum Schluss ein Schlagabtausch vom feinsten. Gocht verlor gegen Wruck (7:11/9:11/8:11) und Rindfleisch gegen Delow (5:11/11:9/8:11/10:12). Somit führten die Gäste mit 4:5. Trenk gewann dann souverän gegen Pauker (11:7/11:4/9:11/11:9) und Guth gegen Wruck (11:3/11:2/11:5). Jetzt kam es auf Jonny Gocht an. Im letzten Spiel gegen Tochtenhagen hätte er den Sieg holen können. Jedoch hatte er an diesem Tag das Pech gepachtet und verlor auch sein letztes Spiel (5:11/6:11/1:11). Somit trennten sich die beiden IV. mit einem 6:6 Unentschieden. Der schwer erarbeitete Punkt war der Lohn für eine kämpferische Leistung. Mit ein bisschen mehr Konzentration und einem Jonny Gocht in Topform, macht das Hoffnung auf mehr. 

Knapper Sieg nach corona-pause

Alte Hallen bei irgendeiner Schule, 
muffiger Geruch als ein Gemisch aus Schweiß und zerschlissenen Gummischuhen, 
welche einem quietschend begrüßen, begleitet mit dem ewigen "Klick-Klack" des Balls auf Tisch und Schläger...
Diese Mischung der Eindrücke kann wohl wirklich nur ein Tischtennisherz erfreuen.

Und so wurden am 18.09. endlich wieder 4 Tischtennisherzen der III. Mannschaft aus Fürstenberg zu Gast bei Velten V erfreut. 
Schaow, Harmuth, Wiedemeyer und Kienast stellten sich der 1. Herausforderung nach der langen Corona-Pause.

Scheinbar waren die Sinne der Fürstenberger Athleten so sehr betäubt, sodass es ganz schnell 3:0 für die Gäste stand.
Weder Schaow noch Harmuth konnten ihrer Favoritenposition gerecht werden und auch Kienast musste sich nach langer Spielpause geschlagen geben.
Bei dem neuen System, bei dem man nach 7 Gegenpunkten schon verloren hat, hat man bei diesem Stand faktisch fast schon zur Hälfte die Niederlage vor Augen.
Aber seit wann interessierten sich die Männern aus Fürstenberg für Fakten?
Wiedemeyer konnte mit seinem erkämpften Sieg den Knoten lösen. So legten auch Schaow und Harmuth nach und nach dem 2. Sieg
von Wiedemeyer hat sich das Blatt auf einmal gewendet; 3:4 zwischen Velten und Fürstenberg prangte nun auf der Anzeigentafel.
Sollte das Blatt sich schon wieder drehen, nachdem Kienast zum 4:4 abgeben musste? Nein!
Schaow holt das 4:5 und mit einem lauten Befreiungsschrei "JJJAAAAAAAA!!!" 
konnte Wiedemeyer nach 1:6 Punkten Rückstand noch mit einem 11:9 Dreher im 4. Satz den Punkt zum 4:6 holen.
Der Trainingsrückstand bei Kienast war einfach zu groß und somit hofften die Gastgeber beim 5:6 noch auf ein Unentschieden.
Aber dafür bot Harmuth im letzten Spiel keine Diskussionsgrundlage. Nach einer kleinen Schwäche im 3. Satz holte er souverän 
den Punkt zum Endstand 5:7 und somit den 1. Sieg im 1. Punktspiel für Fürstenberg III.

In Listen eintragen, kein Doppel, Hände desinfizieren, Abstand halten... wen interessiert das am Ende schon?
Wenn jetzt für DEN Verein an der Havel wieder Punkte geholt werden können!
Gerne mehr!
Sport Frei!

II. schreitet weiter voran

Für unsere Zweite gab es den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Mit Röwi, Gessi, Hans W. und Albek konnte dieselbe Aufstellung aufgeboten werden, wie im ersten Spiel. Gegen eine stark ersatzgeschwächte Granseer Mannschaft (ohne Nummer 1,2 und 4). War es ein sehr klares Derby. Mit 12:0 ging der Sieg ganz klar an die Heimmannschaft. Nur Gessi macht es mit zwei Fünfsatzspielen gegen Reinsberg und Schulz ein wenig spannend. Die Zweite ist in der noch jungen Saison weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der 2. LK 😉

pokalderby mit klarem sieger

Am 08.09.2020 war es endlich soweit, das erste Pflichtspiel für unsere Männer der IV. und V. Mannschaft stand an und das gegeneinander. Die Altstars Blöcks, Blank und Palm forderten die nicht untalentierten Jungs Kähler, Grune und Rindfleisch heraus. Das erste Spiel zwischen Palm und Grune war richtungsweisend. Nach schlechter Offensive und Punktverlust wusste Mike "Motormaschine" Grune mit einer unglaublichen Sicherheit im Denfensivspiel zu gefallen. Er schupfte und blockte Palm zu Tode und gewann verdient. Im zweiten Spiel gab sich Rindfleisch gegen Blank keine Blöße und gewann souverän gegen den Noppenmeister 3:1. Kähler schlägt im dritten Spiel Blöcks, der gefühlt seit 5 Jahren kein Ball mehr gespielt hat, verdient mit einem perfekten Blockspiel. Auch in den darauf folgenden Spielen gewannen Grune gegen Blank und Rindfleisch gegen Blöcks. Leider konnte Kähler den Schwung nicht ganz mitnehmen und verlor etwas unglücklich gegen unseren Routinier Palm. Somit gewannen die Youngstars gegen die Oldstars mit 5:1 und sind eine Runde weiter. 

Auftakt nach Maß

Nach dem freiwilligen Rückzug in die zweite Landesklasse konnte sich die Zweite relativ souverän gegen den TTV Empor Schwedt durchsetzen. Da Hans Gragoll mit der Ersten in Woltersdorf unterwegs war, konnte Röwer aushelfen - er gab sich keine Blöße und gewann seine Einzel mit insgesamt nur einem Satzverlust. Auf Position „2“ gab Dennis Geßler alias „der schönste Oberschenkel Oberhavels“ sein Comeback im roten TTV-Trikot. Nach über einem Jahr Spielpause war der Spitzenspieler der Gäste Heino Häusgen (der Verbandsligaerfahrung aus Berlin nachweisen kann) noch ein wenig zu sicher für unsere Kamikazetopspinmaschine doch beide weiteren Einzel konnte er für sich entscheiden.

Hans Wernick spielte wie immer technisch blitzsauber, wenn auch phasenweise etwas wild, auch er musste sich nur dem erfahrenen Häusgen geschlagen geben. Ohne Zweifel wird Hans ihn aber mit seinem Potential bald in die Tasche stecken 😉.

Unsere kaukasische Kampfmaschine Albek Schaow, hat einen etwas schwierigen Abend, sein erstes Spiel konnte er noch mit Kampfgeist und Köpfchen 3:2 für sich entscheiden, doch gegen Rogoll wurden nach einer 2:0 Führung die Beine etwas schwer und so gab er das Spiel noch 2:3 ab. Auch sein zweites Einzel war nicht von Erfolg gekrönt. Da wir Coronabedingt die Hinrunde ohne Doppel spielen hieß es am Ende 8:4 für Fürstenberg II. Die Zweite spielt schon wieder diesen Dienstag zu Hause im Kreisderby gegen Gransee. Dort geht es dann nur um Ruhm, Prestige und die Weltherrschaft.

Neue Konstellation-erkämpfter sieg

Unsere Erste musste zum Aufsteiger nach Woltersdorf. Mit an Bord unser neuer „Stareinkauf“ Caro Gragoll, die nach Jahren in der Damen- Regional- und Verbandsoberliga den Männern mal wieder zeigen will wo der Frosch die Locken hat.

Ein wenig überraschend wurde die Aufgabe für unsere Erste schwieriger als gedacht.

Volker Herbach gewann zuverlässig wie ein schweizer Uhrwerk alle seine Einzel. Caro musste sich nur einem gewissen Franz-Josef Biesel ergeben, der sich als Gragollsches-Kryptonit herausstellte, denn er gewann auch gegen Papa Hans. Unser Bienenkönig hatte auch in seinen beiden anderen Einzeln zu wenig Zuckerkristalle im Honig und musste leider ohne Sieg heimfahren. Seine starke Form der abgebrochenen Vorsaison konnte Alex erneut unter Beweis stellen mit zwei Siegen (unter anderem gegen Spitzenspieler Noack) steuerte er die beiden wichtigen Punkte zum 7:5 Auswärtserfolg bei.

Am Samstag geht es schon zum nächsten Aufsteiger nach Angermünde, wo es auf jeden Fall nicht einfacher wird.